Foto: Anne Deppe

Neuanfang mit Palo Santo: So kannst du dich durch Räuchern von negativen Energien befreien

Mit Palo Santo kannst du natürlich an jedem Tag des Jahres räuchern; beim Meditieren und beim Yoga genau so gut wie in der Badewanne. Denn die enthaltenen ätherischen Öle wirken erdend und beruhigend auf unseren Körper. Aber dieses Ritual ist eben auch besonders schön und wirkungsvoll, um mit ihm den Jahreswechsel zu begleiten und das bevorstehende neue Jahr einzuleiten. Denn dem heiligen Holz, wie es auch genannt wird, werden in vielen Kulturen ganz besondere Kräfte zugesprochen. In der Pflanzenkunde wird es sowohl für zeremonielle als auch medizinische und therapeutische Zwecke eingesetzt, denn die ätherischen Öle wirken auch neutralisierend: Sie können sowohl schlechte Gerüche ausgleichen, als auch Keime abtöten und negative Energien ausbalancieren.

Foto: Anna-Lena Koopmann

Das Räuchern mit Palo Santo ist somit ideal, um dich jetzt noch einmal von allen negativen Energien zu befreien, die dich zurzeit umgeben und belasten. Damit du 2021 gereinigt und befreit etwas Neues beginnen kannst. 

Wir erklären dir, was Palo Santo ganz genau ist, und warum es – im Gegensatz zu Silvesterböllern – absolut Sinn macht, damit das kommende Jahr zu begrüßen.

Foto: Anne Deppe

Was ist Palo Santo?

Palo Santo heißt übersetzt soviel wie „heiliger Stock“, der kleine knorrige Baum, aus dem das Holz gewonnen wird, ist in Mittel- und Südamerika zu Hause, vornehmlich in Peru, Bolivien, Peru, Mexiko und Ecuador.

Das Holz wird von den indigenen Völkern seit Jahrtausenden für Rituale und Heilungen genutzt. Denn das Räuchern mit Palo Santo hat, wie bereits angedeutet, sowohl einen zeremoniellen als auch medizinischen Hintergrund.

Räuchern mit Palo Santo: Welche Wirkung hat das?

„In südamerikanischen Kulturen wird einerseits bei zeremoniellen Anlässen geräuchert, wie etwa der Namensgebung oder der Ahnenverehrung, auch die Verbindung mit den Vorfahren geschieht über den Rauch. Zudem wird er zu therapeutischen und medizinischen Zwecken eingesetzt; zur Behandlung von Krankheiten, zur Wundheilung oder bei hormonellen Disbalancen“, erklärt mir Daniel Kula bei meinem Besuch im RYOKO senses salon in Berlin. Praktisch für den Alltag: Palo Santo wirkt gegen schlechte Gerüche, aber auch gegen negative Energien. Wenn du etwa Besuch von Menschen hattest, die Bad Vibes versprühten, kannst du dich durch Räuchern in deiner Wohnung wieder davon befreien.

„Früher haben die Frauen sich auf diese Weise sogar parfümiert, denn das lateinische „per fumum“ heißt übersetzt nichts anderes als „durch Rauch“, so Daniel Kula. „Die Frauen haben sich zu diesem Zwecke also in den Rauch gestellt, damit Haare und Haut den besonderen Geruch von Palo Santo oder anderen Rauchwerken annehmen.“

Foto: Anna-Lena Koopmann

Palo Santo: Naturschutz & nachhaltige Ernte

Der Palo-Santo-Baum wächst wild und steht unter Naturschutz, die Ente wird durch die örtlichen Regierungen meist stark kontrolliert. Das bedeutet, das nur bereits abgefallene Äste vom Boden geerntet werden dürfen.

„Wirklich hochwertiges Holz erkennt man zudem am Gewicht“, verrät Daniel Kula. „Stücke können die gleiche Länge haben, aber unterschiedlich schwer sein. Das Gewicht weist darauf hin, wieviel Öl enthalten ist.“

Räuchern mit Palo Santo: So geht’s richtig!

Du zündest dir mithilfe eines Streichholzes zuerst eine Kerze an. Dann nimmst du den Holz-Stick und hältst ihn in einem 40 Grad Winkel über die Flamme. Sobald er anfängt zu glühen, wedelst du ihn aus. Die Flamme arbeitet für dich, das Holz soll nicht verbrennen, die enthaltenen Öle nur verdampfen. Du kannst diesen Vorgang noch verstärken, indem du vorsichtig gegen die Glut pustet. Wenn du den Palo Santo Stick ablegen möchtest, am besten in einer dafür geeigneten Räucherschale.

Foto: Anna-Lena Koopmann
Foto: Anna-Lena Koopmann
Anna-Lena Koopmann
Ich arbeite seit zehn Jahren als freie Journalistin für die verschiedensten Zeitschriften und Online-Magazine. Daher habe ich bereits unzählige Trends in den Bereichen Beauty, Mode und Lifestyle ausprobiert und darüber berichtet. Was ich an the good good. so besonders toll finde? Es geht um einen ganzheitlichen Approach an das Thema Schönheit, um Conscious Living. Ich bin nämlich absolut überzeugt, dass eine gesunde Balance und ein gutes Verhältnis zu sich selbst und dem eigenen Körper die Grundvoraussetzungen sind, um sich wirklich schön und wohl in seiner Haut zu fühlen. Mit meinen Artikeln möchte ich genau dafür ein Bewusstsein schaffen und dich dazu inspirieren, offen und neugierig zu sein; Dinge mutig zu hinterfragen und Neues einfach mal auszuprobieren.