Foto: Elina Dietrich

Shelf Life: Die Lieblings-Produkte von Beauty-Bloggerin Elina Dietrich von Bare Minds

Vor fünf Jahren hat Elina Dietrich das digitale Beauty- & Travel-Blogazine Bare Minds gegründet. Hier stellt die sympathische Berlinerin spannende Beauty-Produkte und Trends vor, erklärt die neuesten Techniken und zeigt Make-up Tutorials – warum wir ihre Beiträge aber so besonders toll finden? Elina ist immer auf der Suche nach kleinen, neuen Marken jenseits des Mainstreams und hat die besten Geheimtipps parat. Außerdem liegt ihr bei ihrer Arbeit stets der ganzheitliche Blick auf das Thema Schönheit am Herzen, so wie auch the good good an das Konzept von Conscious Beauty glaubt. Sie schaut also bei allem immer noch etwas genauer hin, fragt kritisch nach, bohrt tiefer… „Dir bringt die teuerste Gesichtscreme nichts, wenn du wenig schläfst, viel Stress und keinen Ausgleich hast.

Foto: Elina Dietrich

Die mentale Gesundheit hat einen großen Einfluss auf dein Aussehen“, ist die 37-Jährige überzeugt. Und darum findet man bei ihr genauso Artikel aus den Bereichen Wellbeing und Mindset. Nebenbei arbeitet Elina als Digital Brand Consultant und berät Marken aus dem Beauty-Bereich in Strategie- und Content-Fragen.

Mein Background

Ich habe Modedesign studiert, bin aber in einer PR-Agentur gelandet. Dort habe ich mich vorrangig mit Online-Medien beschäftigt. Für Beauty und die Frage, mit welcher Pflege man seine Haut am besten in den Griff bekommt, habe ich mich schon vorher interessiert. Denn ich hatte immer eine sehr komplizierte Haut und regelmäßig mit kleinen Unreinheiten zu kämpfen. Auch meine Haare sind sehr anspruchsvoll. Ich habe sehr krisseliges Haar und eine Naturwelle, zudem sind sie sehr trocken. Ich habe also nach Lösungen gesucht, wie ich sie gut bändige, schön geschmeidig und glänzend bekomme. Dafür habe ich sehr viel recherchiert, viele Beauty-Videos angeschaut – in der Hoffnung, die für mich perfekten Produkte zu finde.

Irgendwann wurde mir bewusst, wieviel Wissen ich mir bereits angeeignet hatte, wieviele Produkte und Tricks ausprobiert. 2015 habe ich dann entschieden, neben meiner Arbeit ein Blog anzufangen, um mit meinen Erfahrungen vielleicht auch anderen helfen zu können.

Anfang 2020 bin ich komplett auf Naturkosmetik umgestiegen. Ich weiß einfach zu viel über herkömmliche Produkte und deren Inhaltsstoffe, ich möchte meinem Körper etwas Gutes tun und all das nicht mehr an meine Haut lassen.

Der Hintergrund: Vergangenes Jahr habe ich die Diagnose Endometriose bekommen, das ist eine chronische Erkrankung, die unter anderem auch durch Hormone gesteuert wird. Um meinen Hormonhaushalt durch die ungesunden und teilweise hormonverändernden Inhaltsstoffe in konventionellen Beauty-Produkten nicht komplett zu zerschießen, habe ich alle durch natürliche Alternativen ersetzt – und Parfüms komplett aus meinem Leben gestrichen.

Grundsätzlich gehe ich das Thema Beauty und Make-up aber keineswegs dogmatisch an, denn es sollte vor allem Spaß machen und sich gut anfühlen.

Darum fasziniert mich der Bereich Beauty & Make-up

Ich finde es super spannend, welch coole Looks sich mit dekorativer Kosmetik kreieren lassen. Ich bin eigentlich eher der minimalistische Typ, aber ich experimentiere gerne mit Highlights und finde es toll, was man mit feinen Linien in einer bunten Farbe – Lidschatten oder Eyeliner – alles machen kann. Und zwar so, dass es sogar im Alltag absolut tragbar ist.

Zudem finde ich es toll, wie sich immer mehr Marken engagieren, um etwa Frauen, die nach einer Chemotherapie ihre Haare verloren haben, wieder zu mehr Selbstvertrauen und Selbstliebe zu verhelfen. Mit dekorativer Kosmetik kann man sich schließlich auch etwas mehr Frische ins Gesicht zaubern oder Augenbrauen schminken. Auf diese Weise kann Make-up dabei helfen, dass Menschen sich wohler in ihren Körpern fühlen.

Mein Anspruch an Beauty-Produkte

Ein Produkt landet in meinem Schrank, wenn es über den Tag nicht verschmiert oder sich verflüchtigt, sondern genau dort bleibt, wo es hingehört. Weil ich seit diesem Jahr verstärkt Naturkosmetik ausprobiere, versuche ich Produkte zu finden, die genau so zuverlässig performen wie die herkömmlichen, die ich bisher benutzt habe. Das ist meine persönliche Herausforderung. Und ich finde es toll, sich auf den Weg zu machen, um genau diese zu finden. Ich bin sehr dankbar und liebe es, dass ich durch mein Magazin Bare Minds die Möglichkeit habe, neue Nischenprodukte zu entdecken und auszuprobieren, die noch nicht überall erhältlich sind. Und ich freue mich umso mehr, wenn andere aus meinen Erfahrungen etwas lernen können.

Shelf Life: Die Lieblingsprodukte von Elina Dietrich

Foto: Elina Dietrich

Gesichtspflege

Für den Tag: Ich habe gerade die Marke Naya für mich entdeckt und bin sehr großer Fan, weil die Produkte wirklich toll pflegen. Es gibt ein sehr kleines Sortiment, alle Produkte kommen in einer Glaspackung und sind nachhaltig hergestellt. Die Tagespflege und das Glow Serum sind geruchsneutral und frei von ätherischen Ölen. Obwohl diese grundsätzlich natürlich sind, können sie besonders im Sommer auf der Haut freie Radikale bilden, was unter anderem zu Pigmentflecken führen kann. Ich benutze die Produkte aber im Wechsel mit dem Hyaluron-Serum von i+m Naturkosmetik, welches ätherische Öle enthält, das liebe ich auch sehr.

Für die Nacht: Ich benutze seit kurzem ein Pflaumenöl von Le Prunier, das finde ich richtig großartig. Es ist hundertprozentiges Öl, ganz fein, und hat einen tollen Geruch. Man kann einige Tropfen davon in die Tages- oder Nachtpflege geben, um sie reichhaltiger zu machen. Ich benutze es abends jedoch pur als Nachtpflege. Es ist soviel effektiver als Arganöl oder Marulaöl. Alternativ finde ich auch das Hagebutten-Öl von Pai Skincare toll. 

Make-up

Mádara hat tolle dekorative Kosmetik; Foundation, Concealer, BB und CC Cream, falls man nur eine leichte Deckkraft wünscht. Ansonsten kann ich den Concealer von Hynt empfehlen, der deckt Augenringe sowie Rötungen um die Nase richtig schön ab.

Als Blondine habe ich sehr helle Wimpern, Mascara ist für mich daher ein Must-have. Ich habe damit sofort einen wacheren Blick und sehe frischer aus. Die Limitless Lash Mascara von Ilia finde ich großartig. Sie macht tolle Wimpern, schön lang und voluminös, für mich das mit Abstand beste Produkt im Naturkosmetik-Bereich.

Foto: Elina Dietrich
Foto: Elina Dietrich

Dazu benutze ich einen Bronzer oder Blush, je nach Laune. Kosas hat sehr schöne creamy Blushes. Velvet Melon hat für mich den perfekten Ton, nicht zu rot, sodass man gesund, aber nicht geschminkt aussieht. Als Bronzer kann ich den von Westman Atelier empfehlen.

Was ich auch gerade neu entdeckt habe, sind die Produkte von Shamanic. Es gibt ein Highshine Gloss im Glastöpfchen, das eigentlich eine Lippenpflege ist, ich benutze es aber auch als Lidschatten oder Blush.

Foto: Elina Dietrich
Foto: Elina Dietrich

Hairstyling

Gute Haarpflege-Produkte zu finden, ist meiner Meinung nach sehr schwierig und gleicht einer Trüffelsuche. Im Naturkosmetik-Bereich kann ich die Marken Rahua und Innersense empfehlen, letztere hat eine Curl Cream, die ich jedoch aus dem Grund benutze, dass sie eine tolle, pflegende und nährende  Wirkung hat. Sie macht das Haar geschmeidig und glättet die Struktur. Die Produkte aus den Drogerien oder den Bio-Geschäften haben mich bisher nicht überzeugt.

Meine Haarpflege-Routine: Ich achte darauf, dass ich bei jeder zweiten Wäsche eine Haarmaske von Innersense oder Márdara mache und danach einen Conditioner verwende. Dieser schließt die Schuppenschicht der Haare, sodass sie gut kämmbar sind und nicht so schnell brechen. Ich benutze zudem immer Leave-in-Produkte, entweder eine Crème oder ein Spray, die ich in die Spitzen gebe. Und Öl, damit sie gut genährt und flexibel sind, statt porös und brüchig.

Ich benutze absolut keine Styling-Produkte, weder Schaum noch Haarspray. Für mich persönlich ein absolutes No-go, ich mag meine Haare in einer natürlichen Haptik. Und ich versuche, so wenig wie möglich mit Hitze zu arbeiten und regelmäßig die Spitzen zu schneiden.

Foto: Elina Dietrich
Foto: Elina Dietrich

Nahrungsergänzung

Nahrungsergänzungsmittel können einem richtig gut helfen, doch ich bin damit sehr vorsichtig, denn man sollte vorher wirklich ganz genau herausfinden, was der Körper tatsächlich braucht, beziehungsweise, was ihm fehlt. Dafür würde ich empfehlen, vorab einen Bluttest beim Arzt oder Heilpraktiker zu machen und sich beraten zu lassen. Denn wenn man sich einfach irgendetwas einwirft, ohne sich zu informieren, kann man schnell das Gegenteil erreichen.

Was ich jedem empfehlen kann: Ich mache jedes Jahr eine dreimonatige Silicea-Kur, Kieselerde ist ein rein natürliches Produkt, es stärkt unter anderem die Fingernägel und das Bindegewebe. Zudem achte ich darauf, dass meine Darmflora gut aufgebaut ist.

Beauty-Treatments

Ich habe schon alles ausprobiert, von diversen Facials bis Mikrodermabrasion. Gewisse Treatments funktionieren für meine Haut nicht gut, weil oft mit aggressiven Säuren gearbeitet wird. Man sieht nach der Behandlung zwei Tage lang supertoll aus und hat einen ebenmäßigen Teint, wie mit Photoshop bearbeitet. Doch sie bringen den Säureschutzmantel meiner Haut völlig aus der Balance, sodass ich danach Rötungen oder Unreinheiten bekomme.

Ich teste Behandlungen für meinen Job gerne aus, aber grundsätzlich bevorzuge ich persönlich Masken und Kosmetik-Massagen mit Händen oder Tools wie Gua Sha Steinen. Auch damit kann man tolle Effekte erzielen und vorübergehend zehn Jahre jünger aussehen.

Mein Holy Grail

Ich kaufe mir seit acht Jahren immer wieder das gleiche Deo, es ist eine aluminiumfreie Crème aus der Dose von Wolkenseifen. Mein absoluter Holy Grail.

Folge Elina auf Instagram: @bare_minds

Anna-Lena Koopmann
Ich arbeite seit zehn Jahren als freie Journalistin für die verschiedensten Zeitschriften und Online-Magazine. Daher habe ich bereits unzählige Trends in den Bereichen Beauty, Mode und Lifestyle ausprobiert und darüber berichtet. Was ich an the good good. so besonders toll finde? Es geht um einen ganzheitlichen Approach an das Thema Schönheit, um Conscious Living. Ich bin nämlich absolut überzeugt, dass eine gesunde Balance und ein gutes Verhältnis zu sich selbst und dem eigenen Körper die Grundvoraussetzungen sind, um sich wirklich schön und wohl in seiner Haut zu fühlen. Mit meinen Artikeln möchte ich genau dafür ein Bewusstsein schaffen und dich dazu inspirieren, offen und neugierig zu sein; Dinge mutig zu hinterfragen und Neues einfach mal auszuprobieren.