Handcreme-Guide: Welche Pflege und Inhaltsstoffe brauchen Haut und Nägel zu welcher Jahreszeit?

Oft sind die Hände das Erste, was einem bei seinem Gegenüber auffällt. Das hat auch die kleine Umfrage ergeben, die gitti kürzlich bei Instagram gestartet hat. Und weil uns die Hände bei anderen Menschen auffallen, geben wir selbst auch viel Acht auf unsere eigene Handpflege – klar!

Und die ist genauso wichtig wie die Gesichtspflege: Denn häufiges Händewaschen und desinfizieren, kalte Temperaturen und trockene Heizungsluft entziehen der Haut Feuchtigkeit, worunter die natürliche Hautschutzbarriere leidet. Die Folge: Die Haut an den Händen verliert ihre natürlichen Hautfette und wird rau und rissig. 

Somit steht fest, dass unsere Hände und Nägel sich nach einem eigenen Beauty-Programm sehnen. Eines, dass die Hände zart pflegt und die Risse in der obersten Hautschicht wieder schließt, indem sie fehlende Lipide durch pflanzliche Öle und natürliche Fette ersetzt. So wird unsere Haut gestärkt und die Hände bleiben weich und widerstandsfähig. 

Inwiefern muss man die Hände im Sommer anders pflegen als im Winter? Welche Inhaltsstoffe eignen sich für trockene oder rissige Haut, welche stärken die Nägel? All das verraten wir dir in unserem Handcreme-Guide!

Was wirkt besser? Handcreme oder Jojobaöl?

Die Haut auf unserem Handrücken ist in etwa so dünn wie unsere Gesichtshaut und benötigt daher eine sanfte und natürliche Pflege. Cremes setzen sich im Allgemeinen aus zwei Komponenten zusammen: Fett und Wasser. 

Der Vorteil einer Handcreme ist, dass sie verschiedene Inhaltsstoffe kombiniert und Haut und Nägel als Rundum-Sorglos-Paket versorgt. Die Essenz liegt in der Natur, die jede Menge pflegende und schützende Inhaltsstoffe für gute Handcremes bereithält.

Für Beauty-Minimalisten eignet sich aber auch reines Jojobaöl, das in die feuchte Haut einmassiert wird. Da es so viele Vitamine und Mineralstoffe enthält, gilt es als das wirksamste Öl für Hand- und Nail Care: Die Nägel werden genährt, widerstandsfähiger und flexibler – gleichzeitig wird die Hand- und Nagelhaut weich gepflegt. Jojobaöl speichert Feuchtigkeit und ist deshalb besonders für gereizte oder trockene Hände geeignet.

Diese drei Inhaltsstoffe schenken dir weiche und gepflegte Hände:

1. Pflanzliche Öle und Fette

Trockene und rissige Hände sehnen sich nach Pflanzenölen und -fetten. Sie versorgen die Haut mit Fettsäuren, die rückfettend und regenerierend wirken und die Elastizität der Haut erhalten. In natürlichen Handcremes werden unter anderem Mandelöl, Jojobaöl, Olivenöl, Kokosnussöl oder Sheabutter eingesetzt. 

Ersteres eignet sich gut für die Pflege von empfindlicher, rauer, schuppiger und trockener Haut. Durch einen hohen Anteil an ungesättigten Fettsäuren wie Öl- und Linolsäure wird die Haut geschmeidig gepflegt und die Hautschutzbarriere gestärkt. Ist deine Haut sensibel? Auch dann ist eine Handcreme mit Mandelöl perfekt geeignet.

2. Glycerin

Pflanzliches Glycerin spendet der Haut viel Feuchtigkeit, da es ein hauteigenes Produkt ist. Es glättet die Haut, hält sie feucht und erzeugt ein weiches Hautgefühl. Das sind ideale Eigenschaften für eine gute Handpflege – weshalb kaum eine Handcreme ohne diesen Inhaltsstoff auskommt. 

3. Bienenwachs

Eine Alternative zu Glycerin ist Bienenwachs, das der Haut ebenfalls hilft, Feuchtigkeit besser zu speichern. Der Powerstoff aus der Natur legt sich wie ein Schutzschild auf die Haut und schützt sie zusätzlich vor Umwelteinflüssen. 

Hände richtig eincremen: So geht’s!

Im Sommer benötigen unsere Hände meistens nicht so viel Pflege wie im Herbst und Winter. Strapazierte Hände sollten vor allem in der kalten Jahreszeit je nach Bedarf nach dem Waschen eingecremt werden. Aber Vorsicht vor zu viel Pflege: Wenn die Hautzu viel Feuchtigkeit von außen erhält, gewöhnt sie sich an das Beauty-Programm oder wird überpflegt.

Ein Muss ist dafür Handpflege vor dem Schlafengehen. Da sich unsere Haut am besten in der Nacht regeneriert und in dieser Zeit nicht durch Waschen oder andere Tätigkeiten beansprucht wird, kann die Handcreme nachts am besten in die Haut einziehen. 

Das Pflegeprogramm dauert nur wenige Minuten: Vor dem Schlafengehen die Hände großzügig eincremen und die Creme vor allem auf den Handrücken sanft einmassieren. Wer das mit einer kleinen Handmassage verbindet, sorgt nebenbei für Anti-Aging-Effekte und eine gute Durchblutung.

Für eine Intensivkur kann man sich im Anschluss leichte Baumwollhandschuhe überziehen. Am nächsten Morgen wird man mit einer zarten Haut belohnt, die für den Tag gewappnet ist. 

Tipps für Nail Care 

Die Basis schöner Hände sind nicht nur eine weiche Haut, sondern auch gesunde Nägel. Damit unsere Nägel strapazierfähig und stark bleiben, ist also eine regelmäßige Pflege angesagt. Der Schlüssel zu gepflegten Nägeln? Feuchtigkeit! Denn im Grunde sind Nägel eine Verlängerung der Haut – sie bestehen aus Hautzellen und Keratin. 

Um die Nagelhaut, die halbmondförmig über den Nagel ragt, optimal zu pflegen, eignet sich vor allem Mandelöl. Es schützt vor freien Radikalen, Vitamin E speichert die Feuchtigkeit und Vitamin A unterstützt bei der Zellerneuerung der Haut. Zusätzlich kräftigt es den Nagel dank Magnesium und Calcium.

Passend dazu hat gitti zwei Innovationen lanciert, die eine optimale Ergänzung zur Handpflege darstellen. Das gitti nagelöl pflegt Nagel und Nagelhaut mit Soforteffekt: Vitamin E und sechs Öle pflegen und kräftigen die Nägel, sorgen für eine geschmeidige Nagelhaut, beugen Rissen vor und hinterlassen einen schönen Glanz. 

Um brüchige und beanspruchte Nägel langfristig zu stärken, eignet sich das neue gitti nagelserum. Fermentierte Probiotika und AHA schützen die Nägel und Nagelhaut und versorgen sie optimal mit Feuchtigkeit. Das leichte Gel auf Wasserbasis ist darauf ausgelegt, die Gesundheit der Nägel wieder in Balance zu bringen.

Am besten trägt man die Nagelpflege abends vor dem Schlafengehen auf die Nägel auf und massiert sie sanft ein. Danach die Hände mit Handcreme eincremen und Baumwollhandschuhe überziehen. Die Prozedur lohnt sich: Am nächsten Morgen wacht man mit glatten und weich gepflegten Händen und gestärkten Nägeln auf!

Jana Ackermann
Als ausgebildete Modejournalistin schreibe ich besonders gerne über die schönen Dinge im Leben: Stil, Beauty, Interior, Kultur und Nachhaltigkeit. Nebenbei entspanne ich beim Yoga, veranstalte regelmäßig Brunch-Clubs bei mir zuhause und dekoriere ständig meine Wohnung um. Als freie Autorin kann ich überall dort arbeiten, wo auch mein Laptop ist. Meistens ist das von meiner Heimat München und von meinem zweitliebsten Ort auf der Welt – dem spirituellen Bali.