Foto: monday morning

Face Mapping: Das verraten dir die einzelnen Gesichtsregionen über deine Gesundheit

Toner, Seren, Cremes und Masken: Für ein schönes, gesundes Hautbild investieren wir viel Zeit in dessen Pflege. Doch nicht immer reicht die oberflächliche Behandlung aus: Wenn Pickel, Rötungen oder Trockenheit immer wiederkehren, ist die Ursache der Hautprobleme nämlich oftmals tiefer im Körper verankert. Auf dieser Annahme basiert auch die Methode des Face Mappings. Dabei wird die Haut gleich einer Landkarte „gelesen“ – denn je nachdem, an welcher Stelle Unreinheiten oder Irritationen auftreten, steht das wiederum für eine organische Störung. Wir erklären, was deine Haut über deine Gesundheit verrät – und stellen die passenden Maßnahmen für jedes Bedürfnis vor.

Face Mapping: Holistischer Ansatz zur Diagnose von Hautproblemen

Face Mapping ist in der indischen Heilkunst Ayurveda sowie der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) verwurzelt und wird seit Hunderten von Jahren zur Diagnose von Haut- sowie gesundheitlichen Problemen eingesetzt. Das Gesicht repräsentiert dabei Schicksal, Energie und Gesundheit eines Menschen. Durch die genaue Analyse des Hautbilds und der Gesichtsform kann man so den gesundheitlichen aber auch emotionalen Stand des Patienten feststellen. Besonders Unreinheiten oder Irritationen deuten zum Beispiel auf eine Störung eines bestimmten Organs hin. Indem man sich um dieses Problem kümmert, kann man also nicht nur seine Gesundheit verbessern, sondern schafft es auch zu einem nachhaltig klaren, ebenmäßigen Hautbild. Es lohnt sich also, manchmal tiefer zu blicken und Hautprobleme nicht immer nur oberflächlich mit einer Creme zu behandeln. Mach dich also lieber auf die Suche nach den wirklichen Gründen und löse diese, denn wenn dein Körper im Gleichgewicht ist, dann strahlt auch deine Haut und du fühlst dich rundum wohl.       

Face Mapping: Das wollen dir deine Hautprobleme sagen

Die Stirn steht für: Blase und Darm

Wer häufig Pickelchen an der Stirn bekommt und zu sehr trockener, gereizter Haut in diesem Areal neigt, hat es laut Face Mapping mit Blase (obere Stirnregion) oder dem Darm (untere Stirnregion) zu tun. Häufig leidet der Betroffene unter Verstopfungen, Verdauungsproblemen, dem Reizdarm-Syndrom, Lebensmittelunverträglichkeiten oder Harnwegsinfekten. Auch eine schlechte Ernährung kann zu Unreinheiten an der Stirn führen.   

Das kannst du tun: Um Darm und Blase zu stärken, solltest du vermehrt trinken, um Bakterien und Giftstoffe aus dem Organismus zu spülen. Wasser oder ungesüßte Kräutertees eignen sich am besten. Zudem auf eine basische Ernährung mit viel frischem Gemüse setzen, um eine Übersäuerung zu verhindern. Probiotische Lebensmittel wie Kombucha, Kefir oder eingelegtes Gemüse unterstützen zudem eine gesunde Darmflora, während man auf Zucker, raffinierte Kohlenhydrate und Alkohol so gut es geht verzichten sollte. Auch ein Ernährungstagebuch kann helfen, um herauszufinden, ob das Auftreten von Pickeln und Irritationen mit dem Verzehr bestimmter Lebensmittel einhergeht. Ausreichend Schlaf und Stressabbau durch Entspannungsübungen runden das Inner-Beauty-Ritual ab.

Die Region zwischen den Augenbrauen steht für: Leber und Bauch 

Laut Face Mapping deuten wiederkehrende Pickel zwischen den Augenbrauen auf Probleme im Bauchraum oder eine beanspruchte Leber hin. Hintergründe könnten zum Beispiel ein zu hoher Alkoholkonsum oder eine fettreiche Ernährung sein. Sehr trockene, schuppige Haut in dieser Region weist hingegen auf Dehydration und überstrapazierte Nieren hin.

Das kannst du tun: Wer zwischen den Augenbrauen häufig zu Pickeln oder trockener Haut neigt, sollte mehr Wasser trinken und sich ausreichend Schlaf gönnen. Sieben bis acht Stunden pro Nacht im Idealfall. Es wird zudem empfohlen, auf Alkohol und Zigaretten zu verzichten und schwere Speisen durch eine leichte, ausgewogene Kost zu ersetzen. Es lohnt sich zudem, tierische Fette aus Fleisch und Milchprodukten gegen hochwertige Pflanzenfette wie kaltgepresste Öle, Nüsse oder Avocados auszutauschen. Und: Akne zwischen den Brauen hängt nicht selten mit zu spätem Essen zusammen. Nachts also besser nicht mehr aus dem Kühlschrank naschen.

Schau mal etwas genauer hin, denn die Haut im Gesicht verrät dir so einiges über deine Gesundheit!
Foto: monday morning

Die Augenpartie steht für: Nieren

Geschwollene Augen und dunkle Schatten stehen laut der Analyse-Methode in Verbindung mit geschwächten Nieren und einem gestauten Lymphfluss.

Das kannst du tun: Um die Nieren durchzuspülen und das lymphatische System in Schwung zu bringen, solltest du viel Wasser trinken – am besten mit einem Schuss frischem Limetten- oder Zitronensaft. Auch Brennesseltee hat eine positive sowie reinigende Wirkung auf die Nieren. Alkohol, Tabak, übermäßig viel Koffein, Zucker und industriell verarbeitete Lebensmittel werden hingegen vom Speiseplan gestrichen. Zu empfehlen sind kühlende Lebensmittel mit hohem Wasseranteil wie Salatgurken und Wassermelonen. 

Die Nase steht für: Herz-Kreislauf-System 

Während eine glänzende Nase häufig mit einer Überproduktion der Talgdrüsen zusammenhängt, kann das Problem auch bis unter die Epidermis reichen. Laut chinesischer Medizin deuten ölige Haut und Pickelchen sowie Rosazea auf der Nase oder im oberen Wangenbereich nämlich auch auf einen erhöhten Cholesterinwert, hohen Blutdruck oder Durchblutungsstörungen hin.   

Das kannst du tun: Nach der Face Mapping Methode soll man bei Hautproblemen rundum die Nase mehr Bewegung – am besten an der frischen Luft – in den Alltag integrieren und das Gesicht regelmäßig massieren, um die Blutzirkulation anzuregen. Trockenbürste, Gua-Sha-Steine oder Jade-Roller eignen sich übrigens besonders gut für das wohltuende Beauty-Ritual. In Sachen Ernährung solltest du vermehrt auf Knoblauch, Cayenne-Pfeffer, Reishi Pilze, grünen Tee und Chlorella-Algen setzen; den Konsum von rotem Fleisch und Salz hingegen reduzieren. Lass zudem deine Vitamin-B-Werte checken – der Nährstoff-Komplex ist nämlich essenziell für ein gesundes Herz-Kreislauf-System und damit auch für schöne Haut.     

Die Wangen stehen für: Lunge, Atemwege, Leber und Zähne  

Veränderungen der Haut an der rechten Wange stehen für Probleme mit den Lungen oder Atemwegen, die zum Beispiel durch Luftverschmutzung oder Zigarettenrauch begünstigt werden. Ist hingegen vor allem die linke Seite von Hautproblemen betroffen, kann das in Zusammenhang mit Entzündungen im Bereich der Zähne und Zahnfleisch stehen.   

Das kannst du tun: Rauchen ist immer schädlich, Hautprobleme an den Wangen sind jedoch ein klares Warnsignal, dass man den Konsum dringend reduzieren sollte – und am besten langfristig Schluss mit dem giftigen Tabak macht. Die TCM rät außerdem dazu, viel grünes Gemüse wie Spinat, Gurken, Grünkohl und Sellerie in den Speiseplan zu integrieren, zum Beispiel als Smoothie serviert. Um Fast Food und Zucker sollte man hingegen einen großen Bogen machen. Weil die Lungen-Meridiane morgens besonders aktiv sind, wird außerdem dazu geraten, auf eine morgendliche Cardio-Session an der frischen Luft zu setzen. Und eine gründliche Mundhygiene natürlich nicht vergessen.     

Die Mundpartie steht für: Hormonhaushalt 

Pickel rundum den Mund stehen für einen unausgeglichenen Hormonhaushalt. Stress, ein unregelmäßiger Zyklus oder ein ungesunder Lebensstil begünstigen das Problem.

Das kannst du tun: Um hormonell bedingte, unreine Haut am Mund in den Griff zu bekommen, solltest du mehr frisches Obst und Gemüse essen und auf fettige oder scharfe Speisen verzichten, da diese laut chinesischer Medizin Entzündungen im Gesicht fördern können. Zudem hilft eine regelmäßige Bauchmassage: Dabei streichst du mit sanftem Druck, in kreisenden Bewegungen und im Uhrzeigersinn über die Körpermitte. Das soll entspannen sowie die Reflexzone der inneren, weiblichen Organe anregen, einen ausgeglichenen Hormonhaushalt und innere Balance fördern.

Das Kinn und die Kieferpartie stehen für: Bauch, Nieren und Reproduktionsorgane 

Vor allem Pickel am Kinn oder entlang des Kiefers zeigen, dass etwas nicht mit deiner Verdauung stimmt, die Darmflora aus dem Gleichgewicht geraten ist oder die Nieren überlastet sind. Auch Hormonstörungen können Einfluss auf unreine Haut am Kinn haben.  

Das kannst du tun: Wichtig ist auch hier wieder, ausreichend zu trinken und sich gesund zu ernähren. Zucker, übermäßiger Alkohol- oder Koffein-Konsum fördert Probleme im Verdauungstrakt, während ein abwechslungsreicher Mix aus frischen Früchten, Gemüse und komplexen Kohlenhydraten ideal für einen gesunden Darm ist. Darin sind nämlich jede Menge Ballaststoffe enthalten, die die Verdauung ankurbeln und die Darmflora schützen. Auch Stressreduktion ist ein Thema: 20 Minuten Sport pro Tag, ausreichend Schlaf sowie kleine Pausen tagsüber, Massagen und Meditationen helfen, innere Ruhe zu finden und wirken sich auch positive auf gesundheitliche Probleme und die damit verbundene Haut aus. 

Der Hals steht für: Schilddrüse 

Irritationen und Pickel am Hals deuten auf Schilddrüsenprobleme hin. Das schmetterlingsförmige Organ produziert Hormone, die eine essenzielle Rolle für zahlreiche Körperfunktionen wie die Regulation der Körpertemperatur, den Energieverbrauch oder den Stoffwechsel spielen. Auch das seelische Wohlbefinden wird durch Schilddrüsenhormone beeinflusst.              

Das kannst du tun: Um Hautprobleme am Hals – die in Verbindung mit einem Ungleichgewicht an Schilddrüsenhormonen stehen – auszugleichen, solltest du dich ausgewogen ernähren, viel trinken und auf minderwertiges Fleisch sowie Milchprodukte verzichten, die mit Hormonen und Medikamenten belastet sein können. Supplements mit Omega-3-Fettsäuren und Vitamin D unterstützen die Schilddrüse sowie die Haut hingegen positiv. Atemübungen, Yoga und Spaziergänge an der frischen Luft helfen außerdem, Stresshormone abzubauen, die wiederum die Schilddrüsenfunktionen beeinträchtigen. Und: Um eine Über- oder Unterfunktion der Schilddrüse abzuklären, solltest du deinen Hormonspiegel bei einem Arzt checken lassen. 

Magdalena Grausgruber
Als ausgebildete Modejournalistin schreibe ich seit rund sechs Jahren für verschiedene Online-Magazine im Bereich Mode, Beauty, Interior und Lifestyle. Immer auf meinem Schreibtisch? Eine große Tasse Kaffee und meine Kristalle. Das Thema Spiritualität und Astrologie hat mich in den letzten Jahren nämlich beruflich sowie privat besonders inspiriert und bewegt. Umso mehr freue ich mich, für the good good unter anderem darüber schreiben zu dürfen. In meiner Freizeit entspanne ich am liebsten am Strand meiner zweiten Heimat Ibiza, auf dem Rücken meines Pferdes oder lege meinen Freunden Tarot Karten.