Foto: monday morning

Cyclical Skincare: So solltest du deine Beauty-Routine dem Zyklus anpassen

Stress, Lust auf Sex, Schlaf: Der Hormonhaushalt steuert viele Prozesse in deinem Körper. Die Hormone wirken dabei wie kleine Botschafter, indem sie wichtige Informationen zwischen den Organen vermitteln. Meistens geschieht dies unsichtbar. Nicht aber, wenn es um dein Hautbild geht. Denn daran lässt sich ablesen, in welcher Zyklusphase du dich gerade befindest. Logisch also, dass du entsprechend der Hormonschwankungen deine Beauty-Routine so anpassen solltest, dass deine Haut zu jeder Zeit die für sie individuell beste Pflege bekommt.

Cyclical Skincare: So nennt man die Optimierung der Beauty-Routine durch zyklussensible Kosmetik.

Der weibliche Zyklus dauert in der Regel 28 Tage. Während dieser Zeit durchläuft dein Körper vier Phasen: die Menstruations-, die Follikel-, die Ovulations- und die Lutealphase. In jeder dieser Phasen verändert sich dein Hauttyp. Du hast also nicht nur einen Hauttyp, sondern vier!

Zyklus Tag 1-5: die Menstruationsphase

Dein Östrogenspiegel ist während deiner Periode auf dem Tiefpunkt. Was deine Haut jetzt braucht ist viel Feuchtigkeit und eine pH-neutral Pflege, die den natürlichen Säureschutzmantel aufrechterhält. Idealerweise gönnst du dir 1-2 mal in der Woche eine Einmal-Ampulle mit Serum oder eine reichhaltige Maske, die noch mehr Pflege in deine Haut schleust. Da die Haut in dieser Zeit empfindlich ist, solltest du zyklusbedingt keine Beauty-Experimente mit neuen Produkten wagen.

View this post on Instagram

pores, spots, wrinkles: some real skin on instagram 😱

A post shared by I’m Lou (@somegoodspirits) on

Zyklustag 6-12: die Follikelphase

Dein Hormonhaushalt stabilisiert sich, deine Haut wirkt wieder frischer. Um den Glow aus deiner Haut herauszukitzeln, kannst du ein Peeling anwenden oder einen Termin bei deiner Kosmetikerin für ein professionelles Facial inklusive Augenbrauenzupfen oder Wimpern-Lifting machen. Für die Anwendung zuhause sind Enzympeelings zu empfehlen, da sie keine groben Schleifpartikel enthalten, welche deine Haut verletzen könnten, sondern die abgestorbenen Zellen sanft von der Oberfläche lösen.

Zyklustag 13-18: die Ovulationsphase 

Dein Eisprung steht kurz bevor und das sieht man deinem Teint an: Dank des Gelbkörperhormons ist deine Haut prall, feinporig, rosig. Auch deine Haare scheinen zu dieser Zeit endlich perfekt zu liegen. Dein ganzer Körper signalisiert Fruchtbarkeit! Es gilt deine natürliche Schönheit zu genießen und sie mit einem Highlight auf den Wangen in Szene zu setzen. Deine Tagespflege sollte deswegen leicht, aber nicht zu reichhaltig sein.

Zyklustag 19-28: die Lutealphase

Nach dem Eisprung rauscht der Östrogenspiegel in den Keller. Viele Frauen leiden unter prämenstrueller Anspannung, die erst mit dem Einsetzen der Periode wieder abebbt. Die Haut produziert mehr Talg, auch der Haaransatz ist fettig. Um Unreinheiten an Stirn und Kinn zu verhindern, solltest du dein Reinigungsritual sorgsam ausführen. Am besten verwendest du dafür eine milde Waschlotion oder einen Schaum und neutralisierst anschließend mit einem Toner. Sanfte Peelings und eine antibakterielle Pflegecreme mit Zink können das Verstopfen der Poren verhindern. Was hilft noch? Dein Körper braucht Ruhe, um sich für den nächsten Eisprung vorzubereiten. Entspannende Bäder statt schweißtreibender Sporteinheiten und eine gesunde, ausgewogene Ernährung statt Fast Food helfen ihm dabei.

Alexa von Heyden
Eigentlich wollte ich Modedesignerin werden, aber ich kann weder nähen noch zeichnen. Dann fiel mir auf, was ich noch über alles liebe: gute Geschichten! Also vereinte ich mein Interesse mit meinem Talent und schreibe über die schönen Dinge des Lebens, auch Mode. Dabei interessieren mich nicht nur Shopping-Trends, sondern immer die Macher*innen eines Labels, was sie antreibt und was sie verändern möchten. Das gilt auch für Beautymarken, die ich jetzt als viel unabhängiger und innovativer als früher empfinde. Als ich jung war, haben wir uns über Tierschutz, Nachhaltigkeit und Inhaltsstoffe noch keine großen Gedanken gemacht. Ich bin froh, dass es jetzt anders ist und ich mit meiner Arbeit als Journalistin, Bloggerin und Influencerin einen Teil dazu beitragen kann.