Bye, Winterblässe: Mit diesen 10 Beauty-Tricks zauberst du dir jetzt einen frischen Summer Glow

Helle Haut ist oftmals eine Typ-Sache und kann den persönlichen Look eines Menschen ausmachen. Aber im Herbst und Winter ist es oft auch so, dass normale Hauttypen plötzlich viel blasser wirken als sonst. Das liegt daran, dass zum einen die Melanin-Produktion aufgrund der verminderten Sonneneinstrahlung gebremst ist und die Sommerbräune nach und nach vom Körper abgebaut wird. Zum anderen ziehen sich die Blutgefäße bei Kälte zusammen – so wird die Haut weniger durchblutet und erscheint blasser. Auch die Talgdrüsen stellen bei sinkenden Temperaturen auf Stand-by-Modus um. Das Ergebnis kann eine trockene und fahle Haut sein.

Du vermisst den frischen, gesunden Summer Glow?

Kein Problem! Deine wintergestresste Haut braucht einfach nur einen kleinen Anstuper in Sachen Pflege!

Mit diesen 10 Beauty-Tricks zauberst du dir jetzt einen sommerlich strahlenden Teint:

1. Sanfte Peelings

Oftmals verbessert sich das Hautbild nach einem sanften Peeling sofort. Alte Hautschüppchen, Schmutz und Unreinheiten werden dabei abgetragen und die Durchblutung angekurbelt. Das Ergebnis: ein frischer Teint. Im Winter solltest du zu einem sanften Peeling wie Fruchtsäure-Peelings greifen, diese sind effektiv, aber verursachen keine Irritationen, weil sie die Haut nur schälen. Empfindliche Hauttypen sollten ein Peeling mit maximal 5% Glykolsäure verwenden. Normale Hauttypen vertragen eine Konzentration bis zu 15%.

2. Gua Sha Gesichtsmassagen

Einen ähnlichen Effekt wie ein Peeling hat eine Gesichtsmassage. Wenn du dafür einen Gua Sha Stein aus Rosenquarz zur Hilfe nimmst, kannst du sogar feine Knitterfältchen ausgleichen und die Kosmetik-Wirkstoffe gründlicher in die Haut einarbeiten. Der Gua Sha Mushroom von The Glow macht die Anwendung sehr einfach. Einen Artikel mit Step-by-step-Anleitung, wie du Gua Sha Steine und Jaderoller richtig benutzt, findest du hier.

3. Täglich 2-3 Liter Wasser trinken

Wasser sorgt dafür, dass die Stoffwechselvorgänge in deinem Körper optimal funktionieren und alle Nährstoffe schnell in die Zellen transportiert werden. Da die trockene Heizungsluft deine Haut austrocknet, ist es wichtig den Körper nicht nur äußerlich, sondern auch innerlich mit Feuchtigkeit zu versorgen. Die von jedem Topmodel immer wieder zitierte Beauty-Regel „Viel Wasser trinken!“ gilt also auch im Winter. Ideal sind 2-3 Liter stilles Wasser und ungesüßter Kräutertee.

4. Luftbefeuchter filtern Allergene und Schadstoffe

Luftbefeuchter schaffen ein gesundes Raumklima, indem sie z.B. mit einem Aktivkohlefilter Allergene und Schadstoffe aus der Luft herausfiltern. Von der gereinigten und befeuchteten Luft profitiert auch deine Haut. Achte beim Kauf darauf, für welche Quadratmeterzahl der Luftbefeuchter geeignet ist. Und platziere ihn dementsprechend auf deinem Schreibtisch oder im Schlafzimmer.

5. Feuchtigkeitsspendende Masken

Während kühlende Gel-Masken mit Aloe Vera im Sommer der Himmel auf Erden sind, solltest du im Winter ein bis zwei Mal in der Woche eine reichhaltige Maske auftragen, um die optimale Versorgung deiner Haut zu gewährleisten. Die Susanne Kaufmann Feuchtigkeitsmaske etwa ist eine tiefenwirksame, feuchtigkeitsspendende Maske für jeden Typ. Sie enthält nicht nur pflanzliches Hyaluron, sondern hat aufgrund ihres Weizenkeimöls auch rückfettende Eigenschaften. 

6. Glow Seren mit Feuchtigkeits-Boost

Glow Seren, wie die Dr. Barbara Sturm Glow Drops, versprechen einen Feuchtigkeits-Boost und damit augenblicklich schöne Haut. Dafür sorgt zumeist ein potentes Zusammenspiel aus Anti-Aging-Inhaltsstoffen wie Hyaluronsäure und Antioxidantien wie Vitamin C oder E, die vor freien Radikalen schützen und eine Revitalisierung der Haut anregen. Das Ergebnis? Fahle Haut adé, ebenmäßiger Teint olé. Die seidig leichte Formulierung vieler Produkte eignet sich sogar als Make-up-Grundlage. 

7. Lebensmittel mit Selbstbräunungs-Effekt

Selbstbräuner sind aus der Mode gekommen, weil das Ergebnis meist doch nicht hundertprozentig überzeugt. Allerdings gibt es auch Lebensmittel, die einen Selbstbräunungs-Effekt haben, zum Beispiel das in Kürbis oder Karotten enthaltene Carotin. Natural Tanning: Eine leckere Kürbis-Karotten-Suppe kann demnach ein echter Schönmacher sein!

8. Lippenstifte mit pflegenden Ölen

Im Sommer sieht der Look mega aus, aber im Winter solltest du auf matte Lippenstifte verzichten, da sie die ohnehin schon empfindliche Haut auf den Lippen noch zusätzlich austrocknen. Besser funktioniert jetzt ein pflegender Lippenstift wie die von Und Gretel oder Kosas – mit Ölen aus Babassu oder Hagebutte, die aufgesprungene Lippen wieder geschmeidig machen. Um den Kontrast zur hellen Haut nicht zu verstärken, sollte die Farbe nicht zu kräftig ausfallen. Pastellige Töne sind hübsch für den Winter, beispielsweise ein zartes Rosenholz oder Rosa.

9. Regelmäßige Bewegung

Auch wenn es regnet und kalt ist: Ein Spaziergang an der frischen Luft tut deinem Teint gut, weil er die Durchblutung der Haut fördert und sie mit Sauerstoff versorgt. Überhaupt solltest du jetzt auf einen gesunden Lebensstil mit regelmäßigen Erholungsphasen achten. Weniger Alkohol, mehr Schlaf: Das tut nicht nur deiner Seele, sondern auch deiner Haut gut.

10. Nahrungsergänzungsmittel

Hochwertige Nahrungsergänzungsmittel können im Winter sinnvoll sein, da viele Menschen zu dieser Jahreszeit oftmals lieber deftiges Soulfood statt frischer Kost bevorzugen. Vegane Multivitamin-Präparate wie das All in One von Sunday Natural liefern ein breites Spektrum an Vitaminen, Mineralstoffen, Spurenelementen, Anitoxidantien und sekundären Pflanzenstoffen. Wenn neben deiner Blässe jedoch noch Symptome wie Müdigkeit oder Schwindel auftreten, solltest du sicherheitshalber Rücksprache mit deinem Hausarzt halten.

Alexa von Heyden
Eigentlich wollte ich Modedesignerin werden, aber ich kann weder nähen noch zeichnen. Dann fiel mir auf, was ich noch über alles liebe: gute Geschichten! Also vereinte ich mein Interesse mit meinem Talent und schreibe über die schönen Dinge des Lebens, auch Mode. Dabei interessieren mich nicht nur Shopping-Trends, sondern immer die Macher*innen eines Labels, was sie antreibt und was sie verändern möchten. Das gilt auch für Beautymarken, die ich jetzt als viel unabhängiger und innovativer als früher empfinde. Als ich jung war, haben wir uns über Tierschutz, Nachhaltigkeit und Inhaltsstoffe noch keine großen Gedanken gemacht. Ich bin froh, dass es jetzt anders ist und ich mit meiner Arbeit als Journalistin, Bloggerin und Influencerin einen Teil dazu beitragen kann.