Foto: Samuel Austin

Adventskalender für die Vorweihnachtszeit: 24 nachhaltige Tipps, wie du Stress vermeiden kannst

Geschenke-Shopping, vorweihnachtlicher Stress im Home Office, letzte Vorbereitungen für das Familienfest zu Hause: Die Adventszeit ist leider oft alles andere als besinnlich und steht für viele von uns im Zeichen endlos langer To-Do-Listen, die vor den Feiertagen abgearbeitet werden müssen. Sich selbst und die Vorfreude auf das Weihnachtsfest? Vergisst man im alltäglichen Trubel hingegen schnell. Und genau das wollen wir ändern – mit einem Adventskalender der etwas anderen Art, der zum Erholen einlädt und vorweihnachtlichen Stress verpuffen lässt.  

24 Mal entspannen: Mit diesem Adventskalender kannst du Stress in der Weihnachtszeit reduzieren

Vom Glücksbooster Kakao bis hin zu ätherischen Ölen, hilfreichen Apps, einer unterstützenden Ernährung oder der wohltuenden Himalaya-Salzkristalllampe: Wir haben 24 Tipps aus verschiedenen Bereichen zusammengestellt, die dich entspannt durch die nächsten Wochen bringen und dir in der Vorweihnachtszeit helfen, Stresshormone zu reduzieren und durchatmen zu können. Wähle einfach jeden Tag einen Tipp aus (in der vorgeschlagenen Reihenfolge oder einfach kreuz und quer nach Lust und Laune) und nimm dir bewusst Zeit, diesen umzusetzen. 

Und das Beste? Unser Adventskalender ist nicht nur wirklich sinnvoll, sondern auch so nachhaltig wie nur möglich: Er kommt ohne Müll aus, du kannst dich über jeden der Tipps gleich mehrfach freuen – und du kannst auch nach Weihnachten immer wieder auf diese Sammlung zurückgreifen, wenn dir mal wieder alles zu viel wird.

1. Aromatherapie mit Zedern-Öl

Ob ins Badewasser geträufelt, als Massage-Öl oder in einer Duftlampe: Der warme Duft von ätherischem Zedern-Öl hat eine beruhigende Wirkung auf den Körper, hilft bei Ängsten und unterstützt dich, die innere Balance wiederzufinden. Zudem hilft der Duft, dich abzugrenzen – der ideale Schutzmantel, um im Trubel bei dir bleiben zu können. Viele weitere spannende Infos zu ätherischen Ölen und ihren vielseitigen Eigenschaften findest du hier.

2. Ein Sound Bath nehmen 

Nein, das Sound Bath hat nichts mit der heimischen Badewanne zu tun – es handelt sich vielmehr um eine Meditationstechnik, bei der man in den Klängen bestimmter Instrumente, Gongs und Klangschalen „badet“. Die Klang-Vibrationen stimulieren bestimmte Gehirnwellen und sorgen für absolute Tiefenentspannung im ganzen Körper. Ein Sound Bath wirkt am besten live, alternativ findest du auf Youtube verschiedene Meditationen. Wenn du wissen willst, wie so ein Sound Bath ganz genau abläuft, kannst du hier weiterlesen.

3. Kakao trinken 

Heiße Schokolade mit Glückseffekt: Roher Kakao macht aufgrund des enthaltenen Tryptophans (das zur Glückshormonbildung benötigt wird) nachweislich glücklich und lindert Stress. 2 TL des rohen Kakaopulvers werden mit 250 ml Wasser, einer Prise Zimt, Honig sowie Cayenne Pfeffer zubereitet und am besten in Kombination mit einer kleinen Mediation genossen. Alternativ kannst du auch dunkle Schokolade mit mindestens 70% Kakao naschen. Alles über die besondere Wirkung der Heilpflanze – und wie du zu Hause eine Kakaozeremonie für Freunde ausrichten kannst – verraten wir dir hier.

4. Durchatmen 

Atmen ist lebensnotwendig und meist ganz selbst verständlich. Doch hat die Atmung eine enorme Kraft und kann sogar Gesundheit sowie Wohlbefinden optimieren. Dafür reicht es bereits einige Minuten ganz bewusst, tief zu atmen – oder einige Atemübungen durchzuführen.  

5. Eine Himalaya-Salzkristalllampe aufstellen  

Eine Salzsteinlampe, die aus rosafarbenen Himalaya-Salzkristallen gefertigt ist, taucht den Raum in ein warmes, rotoranges Licht, dem ein entspannender, stimmungsaufhellender sowie stresslindernder Effekt nachtgesagt wird. Die Leuchten haben zudem eine ionisierende Wirkung, die das Raumklima und damit auch Gesundheit sowie Schlaf verbessern sollen.  

6.  Mit Eukalyptus duschen 

Du bist schon morgens auf 180? Wir raten, einen frischen Zweig Eukalyptus in die Dusche zu hängen. Durch den warmen Wasserdampf lösen sich dessen ätherische Öle, die während der morgendlichen Dusche für einen angenehmen Duft sorgen, verstopfte Atemwege befreien (tief einatmen!), harmonisierend und stresslindernd auf den Organismus wirken.   

7. Das Gesicht mit einer Massage verwöhnen 

Eine Gesichtsmassage kann einfach vor dem Spiegel durchgeführt werden, sie entspannt den ganzen Körper und verbessert die Durchblutung der Haut. Massiere zum Beispiel sanft mit dem Mittelfinger in kreisenden oder streichenden Bewegungen an den Augenbrauen entlang, von der Brauen-Mitte bis zu den Schläfen oder verwende einen Gua Sha Stein. Wie du sie genau anwendest, und warum die Tools wie auch Jade-Roller bei Beauty-Fans so beliebt sind, erklären wir dir hier.  

8. Abschalten mit CBD-Öl

CBD-Öl wird aus den Blüten und Blättern der Hanfpflanze gewonnen, es hat einen beruhigenden sowie angstlösenden Effekt auf den Körper und hilft beim Einschlafen. Optimal für alle, denen abends noch eine Million Gedanken im Kopf umherschwirren. CBD-Öl kann pur oder mit Getränken à la Kakao eingenommen werden – ein guter Tipp auch für alle, die den typischen Geschmack nicht mögen.

9. Auf die Kraft von Steinen setzen 

Ein Heilstein ist ein hübscher Talisman, der dich im Kampf gegen Stress und innere Unruhe unterstützen kann. Der lila Amethyst soll etwa für inneren Frieden sorgen, das Gemüt  besänftigen, vor Albträumen schützen, emotionale Blockaden lösen und helfen, überflüssige Gedanken zu klären. Den Stein einfach nachts unter das Kopfkissen oder auf den Nachttisch legen.

10.  Adaptogene einnehmen 

Supplements mit sogenannten Adaptogenen sind einer der zurzeit angesagtesten Wellness-Trends – und helfen, den Körper stressresistenter zu machen sowie das gesamte Wohlbefinden zu steigern. Zu diesen pflanzlichen Boostern gehört zum Beispiel die Rosenwurz (Rhodiola Rosea), die als Kapsel eingenommen werden kann. Was Adaptogene eigentlich genau sind, und warum sie auch Haut, Haare und Nägel positiv beeinflussen, erfährst du hier.  

11. Meditatives Malen 

Beim meditativen Malen geht es nicht darum, ein Kunstwerk zu zaubern – sondern darum, den Kopf einfach einmal abzuschalten und der eigenen Kreativität völlig freien Lauf zu gewähren. Wissenschaftliche Studien zeigen, dass Malen die Konzentrationsfähigkeit und die Stressresistenz erhöht, den Herzschlag beruhigt und innere Anspannung löst.  

12. Palo Santo Holz räuchern  

Palo Santo ist ein wilder Baum, der in Peru oder Venezuela heimisch ist. Die Ureinwohner schwören seit Jahrtausenden auf das Holz als Allheilmittel, das nicht nur dabei helfen soll, böse Geister zu vertreiben. Heute ist der Rauch des Holzes bei uns besonders darum beliebt, weil er Räume von schlechten Energien reinigen soll. Zudem wirkt der sanfte Duft des Harzes belebend und sorgt für eine beruhigende, behagliche Aura in stressigen sowie unsicheren Zeiten.      

13. Den Energiepunkt im Ohr drücken 

Laut der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) sitzt in der Ohrmuschel der sogenannte Shen Men Energiepunkt. Durch Druck kann man diesen stimulieren, dadurch neue Kraft schöpfen, das Wohlbefinden steigern und Stress reduzieren. Einfach mit den Fingern sanft massieren oder auf ein sogenanntes Ear-Seed-Pflaster zurückgreifen, das auf den Punkt geklebt wird.

14. Hände mit warmem Wasser waschen 

Hände waschen ist aktuell besonders wichtig – doch auch zwischendurch kannst du etwas warmes Wasser über die Hände laufen lassen. Das aktiviert nämlich die Entspannungserven und lässt Stress verpuffen. Auch warme Fußbäder haben einen ähnlichen Effekt.

15. Eine Moon Milk genießen

Wer früher gerne heiße Milch mit Honig getrunken hat, wird diesen Tipp lieben: Wellness-Gurus schlürfen jetzt nämlich warme Moon Milk, um abends schnell und entspannt einschlafen zu können. Diese basiert auf Pflanzenmilch und wird mit Adaptogenen à la Maca oder Reishi und Gewürzen wie Kurkuma und Zimt verfeinert.   

 16. Auf stressreduzierende Lebensmittel setzen

Bananen, Haferflocken, Nüsse oder Avocados solltest du zukünftig viel öfter in deinen Speiseplan integrieren, denn diese sind natürliche Stresskiller und fördern den Abbau des Stresshormons Cortisol. Grund dafür sind zum Beispiel B-Vitamine in Nüssen und Avocados sowie Tryptophan aus Bananen oder Haferflocken.    

17. Mit Apps entspannen 

Eigentlich sollte man das Smartphone abschalten, um zur Ruhe zu kommen – einige Apps können jedoch super hilfreich bei der Stressbewältigung sein. Calm oder Mindspace begeistern etwa mit Mediationen zum Einschlafen, beruhigenden Musik-Playlists oder Kurzgeschichten, die die Fantasie beflügeln und auf andere Gedanken bringen.   

18. Waldspaziergänge

Studien zeigen: Nur 20 Minuten an der frischen Luft helfen, das Level an Stresshormonen zu senken. Auch im Winter solltest du deshalb Zeit in der Natur verbringen. Wir raten zu einem Spaziergang im Wald, denn Bäume strömen Botenstoffe namens Terpene aus, die das Immunsystem stärken und stresslindernd wirken.

19. Mit Kundalini Yoga Chakren öffnen 

Kundalini ist eine spezielle Yoga-Form, bei der klassische Übungen mit Atemübungen verbunden werden. Das soll wiederum die sieben Chakren (Energiezentren) im Körper öffnen und ausbalancieren. Der positive Effekt: mehr Energie, weniger Stressgefühle und ein gesteigertes Wohlbefinden. 

20. Eine Floating Session buchen 

Badewanne next level: Beim sogenannten Floaten treibt man scheinbar schwerelos in einem speziellen Wassertank. Erst mit Musik und Licht; danach in vollkommener Dunkelheit und Lautlosigkeit, um Herzschlag, Atmung und Co. wahrnehmen zu können. Das regenerierende Bad hilft, komplett abzuschalten, Druck abzubauen und näher zu sich selbst zu finden.   

21. Plätzchen backen 

Statt den Stress bei einem Glühwein zu vergessen, raten wir, lieber wieder einmal Plätzchen zu backen. Backen hat nämlich nachweislich einen therapeutischen Effekt, hilft Stress zu reduzieren und die Psyche zu stärken. Und natürlich sorgt auch das Naschen für Glücksgefühle pur! 

22. Aufguss aus Heilkräutern trinken  

Verabschiede dich von deinem Rooibos-Teebeutel aus dem Supermarkt und bereite dir einen heißen Aufguss aus wohltuenden Heilkräutern selbst zu. Basilienkraut, Pfefferminze und Lavendel eignen sich etwa besonders gut, um Stress auf natürliche Weise abzubauen und den Schlaf zu verbessern. In unserem Heilkräuter-Guide lernst du, welche Pflanzen in welchen konkreten Situationen helfen – und wie du Aufgüsse richtig zubereitest.

23. Lach-Yoga 

„Wir lachen nicht, weil wir glücklich sind – wir sind glücklich, weil wir lachen!“ – so das Zitat von Lach-Yoga-Initiator Mandan Kataria. Lachen macht tatsächlich glücklich, kann Schmerzen lindern und baut Stresshormone ab, wie Studien zeigen. Und genau deshalb sollten wir es viel öfter tun. Beim Lach-Yoga wird erst künstlich gelacht (in Verbindung mit verschiedenen Übungen), bis man in echtes Gelächter übergeht.

24. In der Sauna entspannen

Bei kalten Wintertemperaturen ist die Wärme der Sauna besonders wohltuend, zudem lockert sie Muskeln und senkt den Blutdruck sanft. Tipp: Duftende Aufgüsse – zum Beispiel mit Zitrusölen – wirken stimmungsaufhellend, blaues Licht sorgt für einen zusätzlichen Relax-Faktor.     

Magdalena Grausgruber
Als ausgebildete Modejournalistin schreibe ich seit rund sechs Jahren für verschiedene Online-Magazine im Bereich Mode, Beauty, Interior und Lifestyle. Immer auf meinem Schreibtisch? Eine große Tasse Kaffee und meine Kristalle. Das Thema Spiritualität und Astrologie hat mich in den letzten Jahren nämlich beruflich sowie privat besonders inspiriert und bewegt. Umso mehr freue ich mich, für the good good unter anderem darüber schreiben zu dürfen. In meiner Freizeit entspanne ich am liebsten am Strand meiner zweiten Heimat Ibiza, auf dem Rücken meines Pferdes oder lege meinen Freunden Tarot Karten.